Astra Brauerei Das Kultbier ist zurück auf dem Kiez!

Das Hamburger Kultbier Astra kommt zurück zu seinen Ursprüngen! Der Kiez und die Knolle gehören eben zusammen. Bis 2003 wurde das Bier noch auf St. Pauli gebraut, das Brauereigelände befand sich zwischen der Hopfenstraße und der Bernhard-Nocht-Straße.

Vor knapp 15 Jahren wurde die Brauerei geschlossen und die Gebäude abgerissen. Hier stehen nun das Empire Riverside Hotel, der Astra-Turm und das Atlantic-Haus. Seitdem wird Astra wird in der Holstein Brauerei in Altona-Nord gebraut. 

Astra kommt zurück auf den Kiez

Das Team der Astra Brauerei ©Astra

In das Gebäude des Möbel Brandes an der Ecke Nobistor/Holstenstraße ist die Astra Brauerei eingezogen. Hier stehen nun Hopfen und Malz im Fokus. Auf rund 760m² zeigt sich die Kultmarke von seiner besten Seite. Das Konzept ist dabei eine Mischung aus Astra-Wohnzimmer und Brauküche, so einer der Sprecher von Astra. In der Brauerei soll experimentiert, ausprobiert und entwickelt werden. Der Braumeister Jan Koch wird hier auch neue Sorten entwickeln. Auf den Social Media-Kanälen nimmt Astra schon neue Namensvorschläge entgegen. Ein ganz besonderer Fokus liegt auf dem Musikprogramm. Hier soll vor allem Musikern und Künstlern aus der Nachbarschaft eine Bühne gegeben werden. Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz: Auf der Speisekarte stehen Hamburger Spezialitäten wie Labskaus, aber auch Rib-Eye-Steak und Currywurst – alles was eben zum Astra passt.

Schillernde Gäste: Olivia Jones und Eve Champagne ©Astra

Bei der Eröffnung am 29. November feierte Astra eine rauschende „Wieder-Zuhause-Sause“. Um 18:30 Uhr knallten die Kronkorken in der Mikrobrauerei und die Zapfanlage mit den Astra-Spezialitäten-Tanks wurde feierlich enthüllt. Mit Musik und vielen Freunden (unter anderen Olivia Jones, Eve Champagne und Kalle Schwensen) wurde kräftig gefeiert. Ab 20:00 Uhr öffnete die Brauerei-Kneipe dann für die Öffentlichkeit. 

Täglich wird die Brauerei von 11 Uhr bis open end für seine Gäste da sein. Mit Plätzen bis zu 200 Personen sind auch größere Gruppen willkommen. Es ist geplant, 1400 Hektoliter pro Jahr für die Gäste zu brauen. Das sind knapp 400 Liter pro Tag – wohl bekommts!