Spätdienst mit Lorenzo

Als Hamburg-Zuwanderer hab ich seit 16 Jahren das große Glück, nach circa10 Minuten Fußmarsch aufm Kiez zu sein. Der Rückweg dauert dann je nach Betankungsgrad von Laster-Loro ’n büschn bis viel viel länger. Aber was schnack und schreib ich da von Rückwegen. Auf, auf, ab auf die Reeperbahn!

 

Hereinflaniert, hereinspaziert, auf die sündig-geile Meile, die Onkel Lindenberg so liebt.
Schön, wenn Liebe erwidert wird.

Der Hamburger Walk of Reeperbahn Fame

Momentchen, Talentchen, wir spulen ma eben 36 Jahre vor:

Auf der Reeperbahn ist immer was los, richtig? Richtig! Und das Schöne ist, dass man nicht weiß, was so passieren kann. In alk, hicks, in all meinen Jahren als Freizeit-Verlustierer bin ich immer wieder aufn Hamburger Berg, und da vorzugsweise im Roschinsky’s gelandet. Hier gibt’s entspanntes Barpersonal und was für die langen Haare. Ja, ne, Shampoo is alle, Schampus nich so meins, aber Rock ’n‘ Roll – and I like it it! Als letzte Ausfahrt stand immer das Ex-Sparr parat. Aber das ist jetzt auf der Straßenseite gegenüber. Egal, ich kämpf mich die paar Treppenstufen zur alten Location mit neuem Namen hoch: die Berg 4 Bar. Und wen treffe ich da? Jessi vom Kreativ-Kollektiv vergizzmeinnicht, die sich das ein und andere Feierabendgetränk gönnt.

Aber keine Angst, auf der Reeperbahn ist keiner lange allein.


Wo man singt, da lass dich nieder. 

Na, also, geht doch! Weiter, immer weiter. Zum Beispiel zur Museum Bar in der Bernhard-Nocht-Straße 79. Hier gibt es allerlei von der Reeperbahn inspirierte Collagen.

Ein Prosit der Geselligkeit

Der werte Herr neben dem Püppchen ist Timo Jacobs. Früher BMX-Profi, jetzt Profi-Schauspieler, der sogar eigene Filme dreht, in denen Clemens Schick, Meret Becker und nicht zuletzt Olli Schulz mitspielen.

Der legendäre Golden Pudel Club (Fischmarkt 27) hat nach dem Dachstuhlbrand vor eineinhalb Jahren seine einladenden Pforten wieder geöffnet! Am Eröffnungstag, Donnerstag, den 17.08., watschelte ich freudig hin, weil ich gespannt drauf war, wen ich da so treffen würde.


Von links nach Grinsekater: Der Künstler Malte Urbschat nebst dem fabelhaften Magier Albert und Lorenzo, dem Schreiberling

Des Pudels-Kenners Shirt

DAS ist mal ’ne Hommage!

Hier der Kommentar des Pop-Journalisten Linus Volkmann für den WDR und alle, die wissen sollten, weshalb es wichtig ist, eine freigeistige Oase in der eigenen Stadt wissen zu dürfen:

Linus Volkmanns Pop-Kommentar: Der Golden Pudel Club bellt zurück

Einmal aus dem Pudel Club raus, die Treppe links hoch und dann gleich rechts auf der linken Seite treffe ich Cozy und Joe, die fidelen Wander- und Wellengesellen. Thumbs up für das Salt & Silver Duo, das in der Hafenstraße 140 mit seiner Salt & Silver Zentrale eine sündig-leckere Symbiose aus Restaurant, Cocktailbar und (Brunch)Café geschaffen haben.

Cozy und Jo mit der lockeren Zunge neben dem Eingang zu ihrem Schlemmer- und Schlürf-Paradies aka Salt & Silver Zentrale

So eine Nacht auf Sankt Pauli kann schon ganz schön lange gehen. Das ist schön, aber noch viel schöner ist es, wenn man mit jemanden, den man mag, nach Hause gehen kann.

In diesem Sinne …

Aalso, auf alsbald und immer wieder gern,

Lorenzo

 

uPSsst: Die Reeperbahn kann man auch mittags um halb eins genießen. So wie der Künstler Uli Pforr, dessen Figuren es sich seit heute, Donnerstag, den 31.08.2017, auf dem Beatlesplatz gemütlich gemacht haben. Mehr dazu steht hier und das lütte Video versteck sich da

Uuund … wenn wir an dieser adäquaten Stelle schon mal über Uli Pforr reden, dann sei dem werten Leser noch zugeraunt, dass er und die wunderbare Tine Milbret aka Koppkunst eine Geschichte in meinem Heftchen „Gude Zeit“ haben. Wer mehr darüber wissen will, schreibt mir: lorenzo@gudezeit.de

Tine Milbret und Uli Pforr in ihrem Mövenkick Atelier

 

Sodele, jezze aber – over und au revoir.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.