Sieghard Wilms, Martin Paulekun Pastoren der Sankt Pauli Kirche

St. Pauli und seine Kirche sind sich konfessionsübergreifend sehr nah. Die evangelisch-lutherische Kirche St. Pauli steht heute im Hamburger Stadtteil Altona-Altstadt an der Straße Pinnasberg. Bis zu einer Änderung der Stadtteilgrenzen im Jahre 1949 gehörte die Immobilie zum Stadtteil St. Pauli, für den sie 1833 die namensgebende Kirche war.   

Der Vorgänger des Gotteshauses war eine bereits dem Apostel Paulus geweihte kleine Fachwerkkirche aus dem Jahr 1682, die für die damals vor den Hamburger Stadtmauern verlaufende Vorstadt gebaut wurde. Wie der ganze Stadtteil wurde sie im Januar 1814 während der Napoleonischen Kriege niedergebrannt.

Der teilweise durch französische Reparationszahlungen finanzierte Neubau wurde 1819/1820 nach Plänen und unter Leitung von Carl Ludwig Wimmel als klassizistische Saalkirche mit seitlichen Emporen und einer Altarnische errichtet. Die ältesten Teile der Innenausstattung stammen aus dem späten 17. Jahrhundert und standen schon in der ersten Kirche.

Die Holzstatue des Apostel Paulus wird auf Ende des 17. Jahrhunderts datiert. Das heute die beiden Emporen verbindende Kruzifix von 1690 ist möglicherweise ein Werk des Barockbildhauers Christian Precht.

Der bedeutendste Pastor der Kirche war Clemens Schultz (1862–1914),nach dem eine Straße auf St. Pauli benannt wurde. Schultz war einer der Begründer moderner kirchlicher Jugendarbeit und -fürsorge, er gründete die ersten Lehrlings- oder Gehilfenvereine in Hamburg als Mittel seelsorgerischer und sozialer Betreuung junger Arbeiter und hat damit die Boden für die heutige soziale Rolle der Kirche im Stadtteil bereitet.

Im Jahr 2013 kamen 80 Flüchtlinge für mehrere Monate in der Gemeinde unter.

Die Kirche diente als Kulisse für den Film Der Hafenpastor, der am 12. September 2012 in der Reihe FilmMittwoch im Ersten lief. Den Hafenpastor Stefan Book spielte der Hamburger Schauspieler Jan Fedder.

Hommage an die Gemeinde:

„St. Pauli ist als Amüsierviertel Hamburgs bekanntester Stadtteil und wurde 1833 nach unserer Kirche und ihrem Namenspatron, dem heiligen Paulus benannt.

Ob Hafenstraße, Reeperbahn, Schanze oder Karoviertel: Unser Gemeindegebiet zwischen Millerntor und Nobistor ist vielfältig: Reich an Geschichte und Kultur, Partymeile, sozialer Brennpunkt und beliebtes Wohnquartier.

Über 25.000 Menschen leben hier: Familien, die seit Generationen im Viertel verwurzelt sind und Wahl-St. Paulianer, Alte und Junge, Menschen verschiedener Kulturen, Religionen und Lebensstile.

St. Pauli ist für manche Menschen ein hartes Pflaster. Unsere sozialen Einrichtungen tragen Verantwortung für Kinder, Jugendliche und Senioren, für Pflege- und Hilfsbedürftige. Freud und Leid mit den Menschen teilen – das ist unsere Aufgabe. Über 5.000 St. Paulianer gehören unserer evangelisch-lutherischen Gemeinde an. (…)“

Ihre Pastoren Martin Paulekun und Sieghard Wilmhttps://www.youtube.com/watch?v=qQLDlZKSZcM

http://www.stpaulikirche.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.