Hans Albers Platz

hans albers denkmalSchon 1964 wurde der Wilhelmsplatz mitten auf Sankt Pauli nach dem berühmten Volksschauspieler Hans Albers umbenannt. Die Bronzestatue des Künstlers Jörg Immendorf wurde 1986 mitten auf dem Platz installiert. Sie zeigt Hans Albers mit Quetschkommode auf einer Möwe stehend.

Der Düsseldorfer Künstler unterhielt an dem Platz bis 1997 ein Kunstlokal, das so genannte LA PALOMA, in dem er Künstlerkollegen wie Joseph Beuys, Georg Baselitz und Julian Schnabel ausstellte. So wurde die Reeperbahn auch für Künstler und die Kunst-Schickeria ein gern gesehenes Ziel.
Nach einem Eklat mit dem Senat, entfernte der Künstler das Denkmal und auf den Sockel wanderte das Maskottchen des Heide Parks. Nach einer Einigung mit der Stadt erhielt Hamburg eine Abgusskopie. Das Original ist jetzt in Düsseldorf im Hafen zu sehen.
Der Platz selber ist umringt von vielen Bars, die den Namen des Schauspielers tragen, z. B. das Hans Albers Eck oder die Hans Albers Klause.

Beliebt sind die Mini-Pizzen, die von der ältesten Pizzeria auf dem Kiez an die Nachthungrigen verteilt werden. Wer nach oben schaut, sieht über dem Albers Eck langsam verblassende Bilder von Erwin Ross, dem Rubens der Reeperbahn. Zu den Institutionen gehören auch die Baggerschuppen Frieda B., das Queer und das Molly Malone. Wer auf Live Musik steht, dem sei das Drafthouse und die irische Bar empfohlen. Nachts gehört der Platz auch zu den Zonen, in denen die Prostitution ganz legal ausgeübt wird.
Gerüchten nach ist der Platz früher auch untertunnelt gewesen. Kann sein – muss nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.