Hamburg Dom Heiligengeistfeld

Für die Anwohner St. Paulis ist gefühlt immer DOM. Denn dreimal im Jahr wird das Heiligeistfeld neben dem Millerntorstadion des FC St. Pauli zum größten Volksfestplatz des Nordens. Auf 1,6 km Länge treffen sich über 250 Aussteller mit ihren Buden und Fahrgastattraktionen.

HamburgerDOM_4
Das heimliche Wahrzeichen des DOM ist das hell erleuchtete Superriesenrad, das einen wunderbaren Blick über ganz Hamburg und den Jahrmarkt ermöglicht. Weitere Attraktionen sind Achter- und Geisterbahnen, teilweise sogar mit realen Gespenstern, viele Karussels für alle die Kleinen und die Mutigen und natürlich Rutschen aller Art. Wer es härter braucht, kann sich überschlagen, an die Wand kleben oder in die Höhe schießen lassen.

Traditionell gibt es auch ein Festzelt mit bajuwarischem Erlebniswert in Form von Maßbier, „Hendl“ und bayrischen Bands, die für „a Gaudi“ sorgen.Überhaupt ist das kulinarische Angebot überragend, neben den Klassikern gebrannte Mandeln und Liebesäpfeln, gibt es Bestes vom Schwenkgrill, Schmalzgebäck und salzige Spreegurken als Vorbeugung gegen einen möglichen Kater.

Freitags ist der Himmel gegen 22.30 Uhr über dem DOM immer hell erleuchtet. Ein wunderbares Feuerwerk läutet dann das Wochenende ein. Familien und Schnäppchenjäger markieren den Mittwoch im Kalender, denn dann ist Familientag. Reduzierte Preise sorgen für hohen Andrang und glückliche Familienväter- und mütter. Wer es nicht so mit dem Vergnügen hat, sei ein Rundgang in den Morgenstunden empfohlen, dann ist Zeit die mit viel Liebe gezeichneten Präsenzflächen mal genauer anzuschauen oder sich die Mechanik des gemeinen Dämons anzusehen, an dem schon mal ein Wartungsarbeiter schrauben kann.

HamburgerDOM_3Ach ja, warum heißt der DOM eigentlich so? Der Geschichte nach trafen sich Schausteller bereits im 11. Jahrhundert im Hamburger Marien-Dom. Doch weil Geistlichkeit und Vergnügen damals nicht so recht passten, sollten sie im Freien ihrem Handel nach gehen. Eine Schlechtwetterregel ermöglichte ihnen aber das Bleiberecht. Ende des 19. Jhdts. wurde dann das Heiligengeistfeld fester Standort und der Name zog mit um.

Mehr über den Dom mit aktuellen Videos der Fahrgastattraktionen und Gewinnaktionen finden Sie unter: www.hamburg-dom-aktuell.de

Wer zeitnah Bescheid wissen will, sollte den Likebutton bei Facebook
https://www.facebook.com/hamburgdom drücken oder sich die kostenlosen Apps im Android Play Store und dem Appstore besorgen.

 


Öffnungszeiten des Hamburger DOMs:

Montag – Donnerstag: 15:00 Uhr – 23:00 Uhr Freitag + Samstag: 15:00 Uhr – 00:30 Uhr
Sonntag: 14:00 Uhr – 23:00 Uhr