Große Freiheit 29


Das Ehepaar Gretel und Alfons Jankowiak hatte ein Herz für langhaarige Beatniks. Als im November 1962 vier abgebrannte Jungs aus Liverpool ihre Rechnung nicht bezahlen konnten, gab es keinen Ärger, sondern einen Deckel. Und die Gewissheit, dass „Mutti“ Gretel am nächsten Tag trotzdem Mettbrötchen für die Beatles bereit hielt, die gerade wieder im Star-Club (Große Freiheit 39) gastierten.

1_gretel-alfons-kopie

Wie die meisten Star-Club-Musiker verbrachte die Band hier die Stunden zwischen den Auftritten und investierte ihre schmale Gage in Bier. Die 1953 in einem der ältesten Gebäude (errichtet um 1750) der Großen Freiheit von den Jankowiaks eröffnete Kneipe war in dieser Zeit das „Wohnzimmer“ der Star-Club Familie und Treffpunkt für ein junges Publikum – was Alfons Jankowiak, Jugendbetreuer beim FC St. Pauli, besonders gefreut haben dürfte.

Ab 1970 übernahm Sohn Horst mit seiner Frau Monika das elterliche Lokal. Den Star-Club und die Beatles gab da schon nicht mehr, die Zeiten hatten sich geändert. Bei Gretel und Alfons kehrte Showpersonal aus den benachbarten Clubs ein, holten sich Schichtarbeiter und reizüberflutete Touristen einen Absacker oder eine Tasse Kaffee. In den 1980er Jahren gehörten die Chef-Luden der berüchtigten Nutella-Bande zu den Stammgästen. Sonst recht rüde, benahmen sie sich hier, bis auf eine Ausnahme, tadellos, erinnerte sich Inge Malewitsch, die 2006 zusammen mit Tochter Ira die Nachfolge der Jankowiaks antrat.

gretel&alfonsSeit Jahrzehnten ist Gretel und Alfons ein Fixpunkt in der sich stets verändernden Großen Freiheit. Es ist ein Ort, an dem sich hunderte Geschichten ereignet haben, genauso viele erzählt und (fast) keine vergessen wurde. Selbst der Deckel aus dem Jahr 1962 wurde 27 Jahre später von Paul McCartney mit Zins und Zinseszinsen persönlich beglichen.


Quellen, Literatur, Internetressourcen
Ulf Krüger: Beatles in Hamburg. Hamburg, 2007. S.49.
Verzeichnis der erkannten Denkmäler nach §7a Hamburgisches Denkmalschutzgesetz. Bd. I, Teil II, Stand 10. März 2007. S. 1579.
Hamburger Adressbücher, http://agora.sub.uni-hamburg.de/subhh-adress/digbib/start. Zugriff am 1.6.16
Homepage Gretel und Alfons: http://www.gretel-und-alfons.de/
Matthias Rebaschus: „Wohnzimmer“ vom Kiez in neuen Händen. Hamburger Abendblatt, 5.12.2006. http://www.abendblatt.de/hamburg/article107182701/Wohnzimmer-vom-Kiez-in-neuen-Haenden.html, Zugriff am 1.6.16
Daniel Schaefer: Die flotte Inge und ihr „Wohnzimmer“ vom Kiez. St. Pauli Blog, Eintrag vom 30.01.2016.http://st.pauli-news.de/, Zugriff am 1.6.16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.