Beatlemania

YEAH, YEAH, YEAH !

beatlemania-clubsWie hieß es doch so schön in der Werbung für das Beatles-Museum „Beatlemania auf der Reeperbahn. „Wenn Sie 1 Mrd. Platten verkauft haben, bauen wir Ihnen auch ein Museum.“ Nun ist es wieder abgebaut, Ganze fünf Jahre war es der Anziehungspunkt für viele Beatlesfans aus der ganzen Welt.

Auf 5 Stockwerke wurde der Weg der Fab Four von ihren ersten Gastspielen bis zu den letzten Studioproduktionben nachgezeichnet. Der Besucher passierte ein nachempfundenes Gateway des Hamburger Flughafens, um dann in die Hamburger Clubwelt der 60er Jahre einzutauchen. Überall waren Reklametafeln, die auf das Indra, das Top Ten oder auf das Star-Club-Programm verwiesen. Mit der am Empfang erhaltenen Chip-Karte konnte man überall im Museum Videos mit den Statements von Zeitzeugen aktivieren. Darunter auch eines mit dem Kiez-Maler Erwin Ross, der das Beatles-Signet erfand.Im 4. Stock befand sich das Büro von Bert Kämpfert, dem ersten Vertragspartner der Beatles.

beatlemania-beatle-merchandiseIn umliegenden Vitrinen befanden sich Plastikfiguren, Bettwäsche, Damenstrümpfe, Süßigkeiten mit dem Konterfei der vier Helden. Kuratorisch ein echtes Schmankerl war die Videoinstallation eines Konzerts in der Hamburger Ernst-Merck-Halle. Der ganze Raum wurde nach und nach zu einem – wie soll man es beschreiben – Fanfest. Begeisterung und Anbetung wurden in wechselnden Projektionen und einem schriller werdenden Sound körperlich erfahrbar.

beatlemania-coverIm 3 Stock befand sich eine geniale interaktive Visualisierung der späteren Alben. Der Besucher konnte an den den Rädern des Yellow Submarine drehen, seinen Kopf auf das St. Pepper Cover zu lancieren und oder sich lin einem weißen Raum musikalisch auf das psychodelische White-Album einlassen. Auch die Beatlesfilme wurden nicht vergessen. Aushangfotos und Fotos vom Set gaben einen Einblick in das Filmschaffen der vier Ausnahmekünstler.

Jetzt ist auch das Museum wieder Geschichte.