Was unterscheidet eine Bar von einem Kneipentresen? Der Barchef kennt mehr als Jackie Cola und ´ne Knolle. Viele Bars auf Sankt Pauli sind exzellent sortiert und der Barchef weiß, was er tut. Hier eine kleine Auswahl.

Tower Bar

Die Tower Bar im Hotel Hafen Hamburg bietet Cocktails und einen Blick aus 62 Metern Höhe. Von dort aus kann man Richtung Innenstadt gucken und die Elbe sowie den Hafen bewundern. Die Barkeeper bieten 60 verschiedene Cocktails an. Wein und Bier wird natürlich auch verkauft. Ein Ort nicht nur für Hotelgäste, sondern alle, die Den Blick über die Stadt genießen wollen. (Seewartenstraße 9)

The Chug Club

The Chug Club ist sehr gemütlich. Gelegen in der Taubenstraße liegt die Bar zentral, ist aber nicht den Touristentrömen ausgesetzt. Die Gäste können sich durch viele Chug-Sorten probieren. Am besten geht das mit dem Menü, es beinhaltet fünf kleine Cocktails und ein Zwischenbier. Natürlich gibt es die Drinks auch in normaler Größe. Neben dem Tequila werden auch welche mit Rum und Gin serviert.
(Taubenstraße 13)

The Rabbithole

Auf der Kleinen Freiheit mischt Constanze Lay mit ganz viel Ehrgeiz Cocktails. Sie selbst hat den ehemaligen Club umgebaut und eingerichtet. In der Bar werden zahlreiche Eigenkreationen aus den hauseigenen Zutaten angeboten. Die Musik reicht von Jazz über Groove bis Soul, aber bleibt im Hintergrund. Besonders viel Spaß hat die Inhaberin darin, ihre Gäste mit einem Drink zu überraschen, nachdem sie sie vorher nach ihrem Geschmack befragt hat. (Kleine Freiheit 42)

3 Freunde Bar

Diese Cocktailbar steht für Freude an frischen und ungewöhnlichen Zutaten. Das Getränkesortiment ist aufgeteilt in Old & New School. Immer passend zu Jahreszeit präsentiert die Bar 33 Drinks. Darunter sind sowohl vergessene Klassiker als auch die neuesten Szene-Drinks oder eigene Kreationen des Bar-Teams und befreundeter Barkeeper. (Clemens-Schulz-Straße 66)

20Up Bar

Im Emire Riverside Hotel gibt es die Skyline Bar 20Up . Nicht nur der großartige Ausblick auf Hafen und Elbe machen die Location besonders, sondern auch der 20 Meter lange Tresen aus einem schwarzen Kunststein und das Bronzegewebe an den Wänden. Die Getränkeauswahl ist abwechslungsreich. Champagner-Cocktails, karibische Kreationen, Aperitifs oder alkoholfreie Getränke stehen auf der Karte. (Bernhard-Nocht-Straße 97)

NO.MA - Nothing matters.

NO.MA - Nothing matters. befindet sich direkt auf der Reeperbahn und ist Bar und Nachtclub in einem. Auf gemütlichen Sesseln und Sitzbänken können die Gäste auf zwei Etagen entspannt ihre Drinks genießen. Die Außenlounge bietet einen Blick auf die Reeperbahn und schützt mit einer Markise vor Sonne und leichtem Regen. Die Besucher können zu Dance- und Progressive-House-Musik feiern. Auch für eigene Events kann die Location gemietet werden. (Reeperbahn 148)

The mad hatter

Seit Dezember 2016 ist in der ehemaligen Hasenschaukel die Bar The Mad Hatter eingezogen. Im Innenraum, hinter der verspiegelten Fensterfront, befinden sich die Bar und eine lange rote Lederbank. Außerdem gibt es Pole-Dance-Stangen, an denen kleine Drehtische befestigt sind. Die schwarzen Wände schaffen eine düstere Atmosphäre und zusammen mit der Einrichtung wirkt das Lokal verrucht und cool. (Silbersackstraße 17)

Pfauenzimmer

Betty, die Betreiberin vom Chug Club in der Taubenstraße, hat das Nebenzimmer, das einst den ehemaligen Inhabern als Lagerraum diente, renoviert und zur Mini-Bar gemacht, das Pfauenzimmer. Der Name entstand durch eine mit Pfauen verzierte Tapete. Das Konzept der Getränke und der Inneneinrichtung heißt: Klassiker mit einer kleinen persönlichen Note. Für Veranstaltungen kann der Raum auch gemietet werden. (Taubenstraße 13)

Albers Bar

Die Albers Bar wird von den Machern vom Thomas Read betrieben und es ist die perfekte Cocktailbar. Große Auswahl, gut geschultes Personal und eine tolle Deko sorgen für einen guten Start in die Kieznacht, die natürlich auch dort wieder enden kann.
Im Aufgang zum zweiten Stock hängen viele Bilder der alten Reeperbahn an der Wand und weiter geradeaus geht es auf den Balkon, von wo aus das Treiben auf dem Hans-Albers-Platz betrachtet werden kann. (Reeperbahn 102)

Christiansens

Diese Cocktail Bar ist in der ruhigeren Gegend von St. Pauli, doch ist sie weltbekannt, denn Uwe Christiansen dirigiert dort den Shaker. Der Gastronom sorgt für immer neue Cocktailvarianten, die ihren Siegeszug um den Planeten antreten. Er hat auch jüngst einen Kaffeelikör kreiert. In der Bar kann man auch massiert werden. Also Pflichtbesuch. (Pinnasberg 60)

Chikago

Neue Bar, alter Name. Denn an gleicher Stelle, wenn auch im ganzen Haus, war das legendäre Chikago. Eine Bar, in der sich das Milieu breitmachte und den davor gelegenen Hans-Albers-Platz im Auge behielt. Doch das war gestern. Nun erwartet den Gast eine coole Bar mit guter Auswahl und einer wilden Atmosphäre. Hier treffen sich jung und alt. (Gerhardstraße 9)

Olivia Jones Bar

Die selbsternannte Bürgermeisterin von St. Pauli Olivia Jones betreibt natürlich auch eine Bar, in der auch die Mitglieder ihrer Family verkehren. So trifft man in der kleinen Hütte auf Seven Florjan oder auf die Travestie Stars Double Faces. Das Sortiment ist überschaubar, aber wen interessiert es, wenn es so viel zu Schauen gibt. Gespielt werden Schunkellieder. (Große Freiheit 35)